head-co-012.jpg
head-co-013.jpg
head-co-014.jpg

Mechanische Leistungsfähigkeit-Normen | Polybuten-Rohrleitungssysteme

Weitere Informationen zur Bestimmung der Eignung von PB-1-Rohrleitungssystemen für Anwendungen mit warmem und kaltem Druckwasser finden Sie unten in den ISO-/EN-Normen zur mechanischen Leistungsfähigkeit. Es wird erwartet, dass Akkreditierungsstellen in den jeweiligen europäischen Ländern zu gegebener Zeit Zulassungen auf Grundlage dieser Normen erteilen. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Hersteller ebenfalls die nationalen Normen einhalten.

PB-1-Richtlinien   download
 

Weitere Informationen

Mechanische Leistungsfähigkeit

Die ISO 9080-Prüfung der PB-1-Homopolymergüteklasse bestätigt deren langfristige mechanische Stabilität ohne Auftreten von Sprödbruch bei bis zu 95°C. Ebenso konnten keine Knicke unter Anwendung von ISO 9080 für die PB-1-Copolymer-güteklasse festgestellt werden.

Für die mechanische Leistungsfähigkeit von Polybuten-1-Rohrleitungssystemen geltende Normen

In der Vergangenheit war die Schaffung von „Normen“ zur Kontrolle der Verwendung von Rohrleitungsprodukten in bestimmten Anwendungen Sache der nationalen Normungsstellen wie z. B. der BSI (British Standards Institution) in Großbritannien und dem DIN (Deutsches Institut für Normung) in Deutschland.

In jüngerer Zeit hat die Wettbewerbskommission der Europäischen Union die Besorgnis geäußert, dass nationale Normen eine Einschränkung für den Handel darstellen könnten und deshalb die Harmonisierung nationaler Normen in EN (Europäische Normung) und ISO (Internationale Organisation für Normung) vorangetrieben.

Obwohl dieser Prozess für Rohrleitungssysteme in Warm- oder Kaltwasseranwendungen noch nicht abgeschlossen ist, kann damit gerechnet werden, dass die Leistungsfähigkeit von Rohrleitungssystemen zukünftig gemäß EN- und/oder ISO-Normen gemessen wird.

Zu gegebener Zeit werden Akkreditierungsstellen in den jeweiligen europäischen Ländern, wie z. B. DVGW (Deutscher Verein des Gas und Wasserfaches) in Deutschland, KIWA (Keuringinstituut voor wasserleidingartikelen) in den Niederlanden und BSI (British Standards Organisation) in Großbritannien, Zulassungen in Bezug auf die Leistungsfähigkeit von Rohrleitungen gemessen an diesen EN-/ISO-Normen erteilen.

Um die Eignung von Polybuten-1-Rohrleitungssystemen für Warm- oder Kaltwasseranwendungen zu bestimmen, gelten die unten aufgeführten Normen. In einigen Fällen wurden die ISO-Normen bereits als EN-Normen anerkannt oder befinden sich im Anerkennungsprozess. In diesen Fällen ist „(EN)“ hinter der ISO-Nummer vermerkt.
 

Produktnormenakkreditierung und Zweckeignung

Der Hersteller ist dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass die von ihm verkauften Produkte für den entsprechenden Verwendungszweck geeignet sind. Akkreditierungsstellen wie BSI, DIN, EN und ISO stellen die Prüfmethoden und Protokolle für die Leistungsprüfungen zur Verfügung, mit denen Hersteller ihre Produkte akkreditieren lassen. Mithilfe dieser Standardprüfverfahren können Akkreditierungsstellen wie DVGW, KIWA, BSI und BBA dem Hersteller eine anerkannte Zertifizierung darüber ausstellen, dass ihr Produkt über eine akzeptable Leistungsfähigkeit verfügt.

Die Normlisten, die auf der Seite „Normen“ der Website von PBPSA zur Verfügung stehen und als PDF-Datei heruntergeladen werden können, dienen ausschließlich zu Informationszwecken, und es besteht trotz regelmäßiger Aktualisierung keine Garantie für deren Vollständigkeit. Aus diesem Grund liegt es in der Verantwortlichkeit der Hersteller solcher Produkte, die Normen zu ermitteln, die das hergestellte Produkt erfüllen muss sowie die Zulassungen für diese Produkte und montierten Systeme bei nationalen und internationalen Behörden für Hygiene und Wasserqualität einzuholen.

Fragen in Bezug auf Akkreditierungen für bestimmte Produkte sollten daher an den entsprechenden Hersteller gerichtet werden.

Die Erfüllung der entsprechenden nationalen und internationalen Normen gibt dem Käufer und Verbraucher die Sicherheit, dass das Produkt für den Verwendungszweck geeignet ist. Die Normierungsverfahren in Bezug auf die Leistungsfähigkeit von Warm- oder Kaltwasser-Druckrohrleitungen sind umfangreich und streng.
 


ISO-/EN-Normen

Bestehende ISO-/EN-Normen zur mechanischen Leistungsfähigkeit
ISO 1167 (EN) Rohre, Armaturen und Bauteilkombinationen aus thermoplastischen Kunststoffen für die Beförderung von Flüssigkeiten – Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegen inneren Überdruck

Diese Normenreihe enthält ein allgemeines Prüfverfahren zur Bestimmung des Zeitstandinnendrucks von Rohren, Armaturen und Rohrleitungssystemen aus thermoplastischen Kunststoffen für den Transport von Flüssigkeiten bei einer bestimmten Temperatur. Das Verfahren umfasst die Prüfverfahren „Wasser in Wasser“, „Wasser in Luft“ und „Wasser in Flüssigkeit“.


ISO 1167-1  -  Teil 1: Allgemeines Prüfverfahren
ISO 1167-2  -  Teil 2: Vorbereitung der Rohr-Probekörper
SO 1167-3  -  Teil 3: Vorbereitung der Rohrleitungsteile
ISO 1167-4  -  Teil 4: Vorbereitung der Bauteilkombinationen
Das hydrostatische Druckprüfverfahren gemäß ISO 1167 ist die Grundlage für die langfristige Extrapolation von Daten zum Zeitstandverhalten gemäß ISO 9080 und Qualitätsprüfungen gemäß Produktnormen, wie der Normenreihe ISO 15876 für PB-1-Verbindungen.
Ersatz für EN 921 und EN 12107.
ISO 12230 Rohre aus Polybuten (PB) – Einfluss von Zeit und Temperatur auf die zu erwartende Festigkeit

Diese Norm legt die Mindestwerte für die zu erwartende Festigkeit in Abhängigkeit von Zeit und Temperatur in Form von Referenzlinien und Tabellendaten fest, zur Verwendung bei Berechnungen für Rohrleitungen aus:
  • Polybuten-1-Homopolymer (PB-H)
  • Statistischem Polybuten-1-Copolymer (PB-R)
Gleichungen mit Parametern, die diese Referenzlinien beschreiben, können bei Anwendung der Minerschen Regel verwendet werden, wenn ein Profil mit mehr als einem Temperatur- oder Druckwert angewendet werden soll.
ISO 10508 Kunststoff-Rohrleitungssysteme für die Warm- und Kaltwasserinstallation – Leitfaden für die Klassifizierung und Bemessung

Diese Norm enthält einen Leitfaden zur Klassifizierung und Bemessung von Warm- und Kaltwasser-Drucksystemen mit Kunststoff-Rohrleitungen und Armaturen aus Kunststoff oder Metall. Sie legt ein Klassifizierungssystem für reguläre Betriebsbedingungen für Warm- und Kaltwasser-Drucksysteme fest. Sie dient als Grundlage für die Beurteilung und Bemessung von Rohrleitungen und Armaturen aus Kunststoff in Bezug auf die Leistungsanforderungen des Systems. Sie gilt für Kunststoff-Rohrleitungssysteme, die für den Wassertransport in Warm- und Kaltwasser-Verteilungssystemen, einschließlich Trinkwasser, und in Warmwasser-Transportsystemen für Heizungen bei einem Auslegungsdruck von bis zu mindestens 10 bar bei 20 °C und bis zu 10 bar bei Temperaturen entsprechend der Anwendungsklasse verwendet werden.
ISO 9080 (EN) Kunststoff-Rohrleitungs- und Kanalsysteme – Bestimmung der langfristigen hydrostatischen Festigkeit von thermoplastischen Rohrmaterialien durch Extrapolation

Diese Norm legt ein Verfahren zur Bestimmung der langfristigen hydrostatischen Festigkeit von thermoplastischen Materialien mittels statistischer Extrapolation fest. Dieses Verfahren ist auf alle Arten von thermoplastischen Rohren bei entsprechenden Temperaturen anwendbar. Es wurde auf Grundlage der Prüfdaten aus Rohrsystemen entwickelt.

Dieses Verfahren basiert auf der statistischen Erfassung von hydrostatischem Druckausfall (gemäß ISO 1167 gemessen), um die zu erwartende Festigkeit und die Sicherheitsschwelle bei bestimmten Zeit- und Temperaturwerten durch Extrapolation zu berechnen.
ISO 12162 (EN) Thermoplastische Werkstoffe für Rohre und Armaturen für Anwendungen unter Druck – Klassifizierung, Werkstoffkennzeichnung und Gesamtbetriebs-(berechnungs)-Koeffizient

Diese Norm legt die Klassifizierung von thermoplastischen Werkstoffen in Rohrformen sowie die Werkstoffkennzeichnung fest. Zudem legt sie ein Verfahren zur Berechnung der Bemessungsspannung fest. Sie ist auf Werkstoffe anwendbar, die für Rohrleitungen und Armaturen in Druckanwendungen vorgesehen sind. Klassifiziert Polymere auf Basis der unteren Konfidenzgrenzen von extrapolierten Umfangsspannungsdaten, abgerundet auf den nächstkleineren Wert einer Renard-Serie (ISO 497), um den MRS-Wert für 20 °C/50 Jahre zu errechnen. Zusätzlich zur MRS-Klassifizierung wurde der CRS-Wert („categorized required strength“ (klassifizierte Mindestfestigkeit)) eingeführt, jedoch mit einer festgelegten Temperatur/Zeitkombination, z. B. 70 °C/50 Jahre. Diese Norm legt zudem die minimalen Bemessungskoeffizienten für verschiedene Werkstoffe fest, um den die Spannungswerte aus konstruktiven Gründen verringert werden.
Anwendungsnormen wenden u. U. größere Faktoren an.
ISO 13760 (EN) Kunststoffrohre für die Beförderung von Fluiden unter Druck – Minersche Regel – Berechnungsverfahren für kumulative Schädigungen

Wenn Rohrleitungen schwankenden Temperatur- und/oder Druckprofilen ausgesetzt sind, darf die Bemessung nicht unter Anwendung einer einzelnen Betriebsbedingung durchgeführt werden. Die Minersche Regel ist ein Verfahren, bei dem die Auswirkungen von variierenden Bedingungen zu einem einzigen Wert kombiniert werden, der die maximal zulässige Bemessungsspannung darstellt. Die Norm enthält ein Beispiel für die Berechnung einer Bemessungsspannung einer PB-H-Rohrleitung der Anwendungsklasse 2 (Warmwassertransport bei 70 °C), wie in ISO 10508 festgelegt.
ISO 15876 (EN) Kunststoff-Rohrleitungssysteme für die Warm- und Kaltwasserinstallation – Polybutylen (PB)

ISO 15876-1
- Teil 1: Allgemeines
ISO 15876-2 - Teil 2: Rohre
ISO 15876-3 - Teil 3: Verbinder
ISO 15876-5 - Teil 5: Gebrauchstauglichkeit des Systems
ISO/TS 15876-7  -  Teil 7: Empfehlungen für die Beurteilung der Konformität

Eine umfassende Systemnorm, die auf alle Polybuten-1-Rohrleitungssysteme anwendbar ist und alle Aspekte der Spezifikation und Leistungsfähigkeit, einschließlich Wasserqualitätsprüfung, Gebrauchstauglichkeit und reguläre Beurteilung der Konformität, abdeckt. Die Leistungsbeurteilung basiert auf den Referenzlinien von Polybuten-1 (ISO 12230), Temperaturprofilen der Anwendung (ISO 10508), Bemessungsfaktoren (ISO 12162), thermischer Schrumpfung (Längsschrumpf) (ISO 2505) und Delta-MFR bei der Verarbeitung (ISO 1133-1). Die vorstehend beschriebenen Normen gelten als Hauptnormen zur Bestimmung der langfristigen mechanischen Eignung von Polybuten-1-Rohrleitungssystemen für Anwendungen mit warmem und kaltem Druckwasser. Es gibt jedoch viele weitere Normen, die verwendet werden können, um die spezifischere Leistungsfähigkeit in Zusammenhang mit der Anwendung von Polybuten-1-Rohrleitungssystemen zu bestimmen.

Leistungsanforderungen basieren auf bestimmten Temperaturprofilen, die verschiedene Warmwasseranwendungen anhand der Minersche Regel ISO 13760 repräsentieren. Prüfverfahren für Temperaturwechselbeanspruchung, Pulsation, Widerstand gegen Zugbelastung bei konstanter Zugkraft, Vakuumdichtheit und Dichtheit bei Innendruck und gleichzeitiger Biegebeanspruchung sind in separaten Normen enthalten (ISO 19893, ISO 19892, ISO/DIS 3501, ISO 13056 und ISO/DIS 3503). Eine Reihe von nationalen Normen zu Abmessungen, Systemanforderungen und Prüfverfahren basieren auf der Normenreihe ISO 15876 und werden von Überprüfungen dieser Normen im Rahmen regelmäßiger Kontrollen gefolgt.
ISO 15494 (EN) Kunststoff-Rohrleitungssysteme für industrielle Anwendungen – Polybuten (PB), Polyethylen (PE), Polyethylen mit erhöhter Temperaturbeständigkeit (PE-RT), vernetztes Polyethylen (PE-X) und Polypropylen (PP) – Anforderungen an Rohrleitungsteile und das Rohrleitungssystem; Metrische Reihen

Diese internationale Norm legt die entsprechenden Eigenschaften und Anforderungen eines Rohrleitungssystems und seiner Komponenten aus Polybuten (PB), Polyethylen (PE), Polyethylen mit erhöhter Temperaturbeständigkeit (PE-RT), vernetztes Polyethylen (PE-X) bzw. Polypropylen (PP) fest und ist für die Verwendung von Behörden, Konstrukteuren, Zertifizierungsstellen, Inspektionsstellen, Prüflaboren, Herstellern und Verbrauchern für überirdische Anwendungen vorgesehen. Sie ist anwendbar auf Rohre, Armaturen, Ventile und Zusatzausrüstung aus PB, PE, PE-RT, PE-X bzw. PP sowie deren Verbindungsstücke und Verbindungsstücke mit Komponenten aus anderen Kunststoffarten sowie Materialien ohne Kunststoff, die je nach Eignung für die Beförderung flüssiger und gasförmiger Fluide sowie Feststoffe in Fluiden für industrielle Anwendungen vorgesehen sind, wie z. B.:
  • Chemiewerke
  • Industrielle Abwassertechnik
  • Energietechnik (Kühlung und allgemeine Wasserversorgung)
  • Galvanisier- und Beizanlagen
  • Halbleiterindustrie
  • Landwirtschaftliche Produktionswerke
  • Wasserversorgung
Andere Anwendungsbereiche sind zulässig, wenn die Anforderungen dieser internationalen Norm und/oder anwendbare nationale Anforderungen erfüllt sind. Relevante Vorschriften in Bezug auf Brandverhalten und Explosionsrisiko sind anwendbar, wenn die Anwendungen für brennbare Medien vorgesehen sind.
Die Komponenten müssen den zu erwartenden mechanischen, thermischen und chemischen Anforderungen standhalten und widerstandsfähig gegenüber den zu transportierenden Flüssigkeiten sein. Die angegebenen Leistungsanforderungen für PB-1-Verbindungen ähneln den in ISO 15876 beschriebenen Anforderungen.
 
ISO 21003 (EN)

Mehrschichtverbundrohr-Systeme für die Warm- und Kaltwasserinstallation innerhalb von Gebäuden

ISO 21003-1  - Teil 1: Allgemeines
ISO 21003-2  -  Teil 2: Rohre
ISO 21003-3  -  Teil 3: Verbinder
ISO 21003-5  -  Teil 5: Gebrauchstauglichkeit des Systems
EN 21003-7  -  Teil 7: Empfehlungen für die Beurteilung der Konformität

Die Normenreihe ISO 21003 legt die allgemeinen Aspekte von Mehrschichtverbundrohr-Systemen fest, die in Warm- und Kaltwasserinstallationen in Gebäuden für die Beförderung von Wasser unter festgelegten Auslegungsdruck- und Temperaturwerten gemäß der entsprechenden Anwendungsklasse vorgesehen sind. Dabei kann es sich um Trinkwasser (häusliche Systeme) oder Wasser für Heizungssysteme handeln. ISO 21003 ist eine Referenzproduktnorm. Sie ist anwendbar auf Mehrschichtverbundrohre, Armaturen, deren Verbindungsstücke sowie Verbindungsstücke mit Komponenten aus anderen Kunststoffarten sowie Materialien ohne Kunststoff, die für Warm- und Kaltwasserinstallationen vorgesehen sind. ISO 21003 bezieht sich nur auf Mehrschichtverbundrohre, deren innere Schicht aus Kunststoff besteht. Sie deckt zudem eine Reihe von Betriebsbedingungen (Anwendungsklassen) und Auslegungsdruckwerten ab.

Folgende Polymerwerkstoffe werden für Schichten verwendet, die für Belastung konzipiert sind: Polybutylen (PB), Polyethylen mit erhöhter Temperaturbeständigkeit (PE-RT), vernetztes Polyethylen (PE-X), Polypropylen (PP) und chloriertes Polyvinylchlorid (PVC-C). Das verwendete PE-X muss vollständig vernetzt sein und die Anforderungen der relevanten Referenzproduktnorm (ISO 15875) erfüllen. Vollwandrohre mit dünnen Außenschichten (z. B. als Schutzschichten oder Sperrschichten) werden nicht durch ISO 21003 abgedeckt, sind jedoch in Zusätzen zu relevanten Produktnormen angegeben. Die Gesamtdicke solcher Außenschichten, einschließlich der Dicke der verwendeten Klebstoffe, muss ≤ 0,4 mm betragen.

Bis die Anforderungen und Verfahren für alle Rohrleitungssysteme und die dazugehörigen Komponenten auf internationaler Ebene anerkannt sind, müssen alle geltenden nationalen Vorschriften in Bezug auf PB-1-Rohrleitungssysteme für jedes Land beachtet werden.
 


Zusätzliche PB-1-Normen

Zusätzliche auf Polybuten-1 bezogene Normen mit Erläuterungen
ISO 80000 Mengen und Einheiten – Teil 1: Allgemeines

Diese Norm enthält allgemeine Informationen und Definitionen zu Größen, Größensystemen, Einheiten, Größen- und Einheitenzeichen und einheitlichen Einheitensystemen, insbesondere dem Internationalen Größensystem (International System of Quantities, ISQ) und dem Internationalen Einheitensystem (International System of Units, SI). Die in ISO 80000-1 dargelegten Prinzipien sind für die allgemeine Verwendung in verschiedenen Wissenschafts- und Technologiebereichen und als Einführung in andere Teile der Größen- und Einheitenreihen bestimmt. Die Normenreihe ISO 80000 enthält 13 zusätzliche Teile, die Größen und Einheiten in Bezug auf bestimmte Wissenschafts- und Technologiebereiche behandeln.

Sie enthält in einem informativen Anhang Regeln für die Verwendung des ISO-Systems zum Umgang mit Größen, Einheiten, Gleichungen, Zeichen usw., einschließlich der Verwendung von Vorzeichen wie „Mega“ und „Nano“, der Verwendung von Kursivschrift und einem Leitfaden zum Runden von Zahlen.
ISO 3 Normzahlen – Normzahlreihen

Diese internationale Norm legt Normzahlreihen fest. Normzahlen sind gerundete Werte geometrischer Reihen, einschließlich ganzzahliger 10er-Potenzen. Diese Normzahlen werden gemäß den angegebenen Tabellen durch bestimmte Faktoren näher festgelegt. Grundlegende, außergewöhnliche, R 80- und abgeleitete Reihen sind gekennzeichnet.
ISO 17 Richtlinien für die Anwendung von Normzahlen und Normzahlreihen
ISO 497 Anleitung für die Wahl von Hauptwertreihen und Rundwertreihen von Normzahlen

Dies ist eine zusätzliche Anleitung zu ISO 17 für die Auswahl bestimmter Rundwertreihen. Es werden die Bedingungen für die Anwendung dieser Normzahlen aufgezeigt. Außerdem werden die sogenannten „Renard-Serien“ aufgelistet, eine geometrische Folge, die beispielsweise für Rohrabmessungen, MRS-Werte usw. verwendet wird.
ISO 1133-1 (EN) Kunststoffe – Bestimmung der Schmelze-Massefließrate (MFR) und der Schmelze-Volumenfließrate (MVR) von Thermoplasten – Teil 1: Standardmethode

Dieser Teil der ISO-Norm 1133 gibt zwei Verfahren für die Bestimmung der Schmelze-Massefließrate (MFR) und der Schmelze-Volumenfließrate (MVR) von thermoplastischen Materialien unter bestimmten Temperatur- und Lastbedingungen an. Verfahren A ist eine Methode zur Messung der Masse. Verfahren B ist eine Methode zur Messung der Verdrängung. Normalerweise werden die Versuchsbedingungen für die Messung der Schmelzefließrate in der Materialnorm mit einem Verweis auf diesen Teil der ISO-Norm 1133 angegeben. Die normalerweise für Thermoplasten verwendeten Versuchsbedingungen werden in einem Anhang aufgeführt.

Die MVR ist besonders hilfreich für den Vergleich von Materialien mit unterschiedlichem Füllstoffgehalt und für den Vergleich von gefüllten und nicht gefüllten Thermoplasten. Die MFR kann aus den MVR-Messungen bestimmt werden oder umgekehrt, vorausgesetzt, dass die Dichte der Schmelze bei der Prüftemperatur bekannt ist. Dieser Teil der ISO-Norm 1133 kann auch auf Thermoplasten angewendet werden, bei denen das rheologische Verhalten während der Messung durch Phänomene wie beispielsweise Hydrolyse (Kettenspaltung), Kondensation und Vernetzung beeinflusst wird, jedoch nur, wenn die Auswirkung in ihrem Umfang beschränkt ist und nur, wenn die Reproduzierbarkeit innerhalb eines akzeptablen Bereichs liegt. Für Materialien, die während der Prüfung ein wesentlich beeinflusstes rheologisches Verhalten zeigen, ist dieser Teil der ISO-Norm 1133 nicht geeignet. In solchen Fällen gilt die ISO-Norm 1133-2.
ISO 2505 (EN) Rohre aus Thermoplasten – Längsschrumpf – Prüfverfahren und Parameter

Diese internationale Norm gibt eine Methode für die Bestimmung des Längsschrumpfs von Rohren aus Thermoplasten an, deren Durchführung entweder in einer Flüssigkeit oder in der Luft erfolgen kann. Im Streitfall wird eine erhitzte Flüssigkeit als Referenz verwendet. Diese internationale Norm gilt für alle Rohre aus Thermoplasten mit glatten Innen- und Außenwänden mit konstantem Querschnitt. Sie gilt nicht für Rohre aus Thermoplasten mit rauen Wänden.

Die für den jeweiligen Rohrwerkstoff geeigneten Parameter sowie die Empfehlungen für die maximalen Werte des Schrumpfs je nach Rohrwerkstoff sind in Anhang A angegeben. Die Messung des Längsschrumpfs wird für Rohre mit einer Wanddicke von mehr als 16 mm als nicht relevant angesehen. Das Schrumpfen bei Erhitzen wird gemessen und kann als Anzeige von eingefrorenen Belastungen verwendet werden. Ersatz für EN 743.
ISO 6259
(EN - Part 1)
Rohre aus Thermoplasten – Bestimmung der Eigenschaften im Zugversuch

ISO 6259-1  -  Teil 1: Allgemeines Prüfverfahren
ISO 6259-3  -  Teil 3: Polyolefin-Rohre

Teil 1 dieser Normenreihe legt ein kurzfristiges Verfahren zur Bestimmung der Eigenschaften von Rohren aus Thermoplasten im Zugversuch fest, insbesondere einschließlich der folgenden Eigenschaften:
• Streckgrenze
• Bruchdehnung

Dieser Teil ist auf alle Rohrarten aus Thermoplasten anwendbar, unabhängig von ihrer vorgesehenen Verwendung.
Er kann Daten für die weitere Prüfung in Forschung und Entwicklung liefern. Er gilt als nicht zutreffend für Anwendungen, bei denen die Bedingungen der Kraftanwendung deutlich von denen in diesem Prüfverfahren abweichen; bei solch einem Einsatz sind entsprechende Schlag-, Kriech- und Ermüdungsprüfungen erforderlich. Die Prüfungen der Eigenschaften im Zugversuch sollten prinzipiell als Werkstoffprüfungen in Rohrform angesehen werden. Die Ergebnisse können als eine Prüfung für die Werkstoffbearbeitungssteuerung nützlich sein, stellen aber keine quantitative Bewertung der Langzeitgebrauchsleistung von Rohren dar. ISO 6259 wurde auf der Grundlage von ISO 527 erarbeitet. Um die Benutzung zu erleichtern, wurde ein vollständiges Dokument ausgearbeitet, das zur Bestimmung der Eigenschaften im Zugversuch von Rohren aus Thermoplasten benutzt werden kann. Mehr Einzelheiten können ISO 527 entnommen werden. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass ISO 527 auf Werkstoffe in Form von Platten anwendbar ist, während ISO 6259 auf Werkstoffe in Rohrform anzuwenden ist.

Da es als entscheidend angesehen wurde, die Rohre so zu prüfen, wie sie geliefert wurden, d. h. ohne Verringerung der Dicke, liegt die Schwierigkeit in der Wahl des Probekörpers. ISO 527 legt Probekörper mit wenigen Millimetern Dicke fest, während die Dicke eines Rohres etwa 60 mm betragen kann. Deshalb wurden in diesem Zusammenhang einige Änderungen vorgenommen. Bei dünnwandigen Rohren kann der Probekörper durch Stanzen erhalten werden, während er bei dicken Rohren durch Zerspanen erhalten werden kann. Teil 3 der ISO-Norm 6259 enthält Informationen zur Prüfung von Polyolefin-Rohren. Die Grundspezifikationen für die verschiedenen Materialien sind in den informativen Anhängen in den entsprechenden Teilen aufgeführt.
ISO 8986 (EN) Kunststoffe – Polybuten-1 (PB-1)-Formmassen

ISO 8986-1  -  Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen
ISO 8986-2  -  Teil 2: Herstellung von Probekörpern und Bestimmung von Eigenschaften

In der ISO-Norm 8986-1 ist ein Bezeichnungssystem für thermoplastische Materialien aus Polybuten-1 (PB-1) festgelegt, das als Grundlage für Spezifikationen dienen kann. Die Polybuten-Formmasse-Typen werden mithilfe eines Einteilungssystems voneinander unterschieden, das auf geeigneten Wertebereichen des Kriteriums „Schmelze-Volumenfließrate“ und auf Informationen über grundlegende Polymer-Parameter, die vorgesehene Anwendung und/oder Verarbeitungsverfahren, wichtige Eigenschaften, Additive, Farbstoffe, Füll- und Verstärkungsmaterialien beruht. Dieser Teil von ISO 8986-1 ist anwendbar für alle Buten-Homopolymere und Copolymere des Butens mit einem Massenanteil anderer Olefinmonomere von weniger als 50 % und einem Massenanteil an nichtolefinischen Monomeren mit funktionellen Gruppen von maximal 1 %. Er gilt für gebrauchsfertige Formmassen in der Form von Pulver, Grieß oder Granulat, modifiziert oder nicht modifiziert mit Farbstoffen, Additiven, Füllstoffen usw. In der ISO-Norm 8986-2 sind die Bedingungen zur Herstellung von Probekörpern und die zur Bestimmung der Eigenschaften von Polybuten-1 (PB-1)-Formmassen anzuwendenden Prüfverfahren festgelegt. Anforderungen an die Behandlung des Probenmaterials und für das Konditionieren des Probenmaterials vor der Herstellung der Probekörper und der Probekörper vor der Prüfung sind ebenfalls enthalten.

Das Verfahren und die Bedingungen für die Herstellung der Probekörper und Verfahren für die Bestimmung der Eigenschaften der Formmasse, aus der die Probekörper hergestellt werden, sind angegeben. Eigenschaften und Prüfverfahren, die anwendbar und notwendig sind, um Polybuten-Formmassen zu charakterisieren, sind aufgelistet. Die Eigenschaften wurden aus den allgemeinen Prüfverfahren in ISO 103501 ausgewählt. Andere weithin gebräuchliche Prüfverfahren oder solche von besonderer Bedeutung für diese Formmassen, wie die kennzeichnenden Eigenschaften aus Teil 1 dieser Norm, sind in diesem Teil von ISO 8986 festgelegt. ISO 8986 behandelt die allgemeinen Eigenschaften von PB-1-Verbindungen unabhängig vom Verwendungszweck. Sie ist nicht auf Rohrextrusionsgüteklassen beschränkt.
ISO 11357-6 (EN) Kunststoffe – Dynamische Differenzkalorimetrie (DDK) – Teil 6: Bestimmung der Oxidationsinduktionszeit (isothermischer OIT) und der Oxidationsinduktionstemperatur (dynamischer OIT)

ISO 11357-6 gibt Methoden für die Bestimmung der Oxidationsinduktionszeit (isothermischer OIT) und der Oxidationsinduktionstemperatur (dynamischer OIT) von Polymermaterialien mittels der dynamischen Differenzkalorimetrie (DSC) an. Sie ist anwendbar auf Polyolefinharze, die in einer vollständig stabilisierten oder compoundierten Form entweder als Rohmaterialien oder als Fertigerzeugnisse vorliegen. Die Oxidationsinduktionszeit (isothermische OIT) oder -temperatur (dynamische OIT) können für die Überprüfung des Stabilisatorinhalts von Polyolefinen verwendet werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass die OIT-Werte von der Art des Stabilisators abhängen und ebenfalls durch andere Zusätze beeinträchtigt werden können. Daher sollten sie nicht als Stabilisierungsmaßnahme oder zur Vorhersage der Nutzungsdauer bei viel geringeren Temperaturen verwendet werden.
ISO 11922

Thermoplastische Rohre für die Beförderung von Fluiden – Abmessungen und Toleranzen

ISO 11922-1  -  Metrische Reihen
ISO 11922-2  -  Modelle mit Zollmaß

In der Vergangenheit. In internationalen Normen, die die Toleranzen angeben, die auf Rohre aus Thermoplasten angewendet werden, werden einzelne Materialien getrennt behandelt. Die Philosophie von ISO 11922 ist es, diese bereits veröffentlichten Normen in eine einzelne zweiteilige Norm zusammenzuführen, die die Toleranzen für extrudierte Rohre behandelt, die aus allen thermoplastischen Materialien hergestellt werden. Dadurch muss nicht für jedes einzelne Material eine Norm verfasst werden. Es wird beabsichtigt, dass die in den Produktnormen angegebenen Toleranzklassen aus dem entsprechenden Teil von ISO 11922 unter Berücksichtigung des Materials und der vorgesehenen Anwendung ausgewählt werden. ISO 11922 enthält daher eine Vielzahl von Toleranzklassen, die den mittleren Außendurchmesser, die Unrundheit des Außendurchmessers, die Wanddicke an einem beliebigen Punkt und die mittlere Wanddicke behandeln.

Die für das Verfassen der verschiedenen Produkt- und Systemnormen zuständigen Stellen wählen aus den angegebenen Toleranzklassen die Toleranz aus, die für die Anwendung und das entsprechende Material geeignet ist. Sie gilt für glatte Rohre aus Thermoplasten mit konstantem kreisförmigem Querschnitt entlang der gesamten Länge des Rohrs, unabhängig von Herstellungsmethode, Rohrmaterial oder vorgesehener Anwendung.

ISO 19892 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Thermoplastische Rohre und Armaturen für Warm- und Kaltwasser – Prüfverfahren für die Widerstandsfähigkeit von Verbindungen gegen Druckwechselbeanspruchung

Diese internationale Norm gibt ein Verfahren zum Prüfen der Widerstandsfähigkeit von Verbindungen gegen Druckwechselbeanspruchung an. Sie gilt für Rohrleitungssysteme, die auf thermoplastischen Rohren basieren und für den Gebrauch in Warm- und Kaltwasseranwendungen vorgesehen sind. Darauf wird in der ISO-Norm 15876 Bezug genommen. Ersatz für EN 12295.
ISO 19893 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Rohre und Armaturen aus Thermoplasten für Warm- und Kaltwasser – Prüfverfahren für die Widerstandsfähigkeit von montierten Baugruppen gegen Temperaturwechselbeanspruchung

Diese internationale Norm gibt ein Verfahren zum Prüfen der Widerstandsfähigkeit gegen Temperaturwechselbeanspruchung von Verbindungen für Rohrleitungssysteme mit starren oder biegsamen thermoplastischen Rohren an. Sie gilt für thermoplastische Rohrleitungssysteme, die für den Gebrauch in Warm- und Kaltwasserdruckanwendungen vorgesehen sind. Darauf wird in der ISO-Norm 15876 Bezug genommen. Ersatz für EN 12293.
ISO 13056 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Drucksysteme für warmes und kaltes Wasser – Prüfverfahren für Dichtheit unter Vakuum

Diese internationale Norm gibt ein Verfahren zum Prüfen der Dichtheit unter Vakuum von Verbindungen für thermoplastische Rohrleitungssysteme an. Sie gilt für Rohrleitungssysteme, die auf thermoplastischen Rohren basieren und für den Gebrauch in Warm- und Kaltwasserdruckanwendungen vorgesehen sind.
Ersatz für EN 12294.
EN 496 Kunststoff-Rohrleitungs- und Kanalsysteme – Rohre und Armaturen aus Kunststoffen – Bestimmung von Abmessungen und Sichtprüfung von Oberflächen

Ersetzt durch ISO 3126
ISO 3126 (EN) Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Rohrleitungsteile aus Kunststoffen – Bestimmung der Abmessungen

Diese internationale Norm legt Verfahren zur Messung und/oder Bestimmung der Abmessungen von Rohren und Armaturen aus Kunststoffen sowie die Genauigkeit der Messverfahren fest. Es werden Verfahren zum Messen von Winkeln, Durchmessern, Längen, der Rechtwinkligkeit und der Wanddicken festgelegt, um die Übereinstimmung mit geometrischen Grenzwerten zu überprüfen. In diesem Dokument werden metrische Einheiten verwendet. Werden jedoch die geeigneten Umrechnungsfaktoren angewendet, sind die Verfahren und zulässigen Abweichungen auch auf andere Einheiten anwendbar.
ISO/DIS 3501 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Mechanische Verbindungen zwischen Armaturen und Druckrohren – Prüfverfahren für den Widerstand gegen Zugbelastung bei konstanter Zugkraft

Ersatz für EN 712.
ISO/DIS 3503 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Mechanische Verbindungen zwischen Armaturen und Druckrohren – Prüfverfahren für die Dichtheit von Verbindungen bei Innendruck und gleichzeitiger Biegebeanspruchung

Ersatz für EN 713.
EN 743 Kunststoff-Rohrleitungs- und Kanalsysteme – Rohre aus Thermoplasten – Bestimmung des Längsschrumpfs

Aufgehoben und ersetzt durch ISO 3126.
EN 921 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Rohre aus Thermoplasten – Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegen Innendruck bei konstanter Temperatur vergleichbar (nicht identisch) mit EN ISO 1167

Aufgehoben und ersetzt durch ISO 1167.
EN 1264 Raumflächenintegrierte Heiz- und Kühlsysteme mit Wasserdurchströmung – Systeme und Komponenten

Diese Europäische Normenreihe gilt für Systeme und Komponenten für Flächenheizungs- (Fußbodenheizung) und Flächenkühlungssysteme mit Wasserdurchströmung. Sie enthält Verfahren für die Bestimmung der Wärmeleistung, beschreibt Vorgehensweisen für die Auslegung und Installation und spezifiziert Verfahren für die Umrechnung von Wärmeleistungsergebnissen für Fußbodenheizungssysteme in verschiedenen Flächenausrichtungen, z. B. Decken- und Wandheizung, sowie für Anwendungen als Kühlflächen, z. B. Boden-, Decken- und Wandkühlung. Diese Norm stellt Richtlinien für die Wanddicke, den Rohrabstand, die Betriebstemperaturgrenzen, die empfohlenen Betriebsbedingungen usw. zur Verfügung.

EN 1264-1  -  Teil 1: Definitionen und Symbole
EN 1264-2  -  Teil 2: Fußbodenheizung: Prüfverfahren für die Bestimmung der Wärmeleistung unter Benutzung von Berechnungsmethoden und experimentellen Methoden
EN 1264-3  -  Teil 3: Auslegung
EN 1264-4  -  Teil 4: Installation
EN 1264-5  -  Teil 5: Heiz- und Kühlflächen in Fußböden, Decken und Wänden – Bestimmung der Wärmeleistung
EN 12107 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Spritzgegossene thermoplastische Armaturen, Armaturen und Zubehörteile

Bestimmung der langfristigen hydrostatischen Festigkeit von thermoplastischen Materialien für Spritzguss-Rohrleitungsteile, vergleichbar (nicht identisch) mit EN ISO 1167 (Überarbeitung wird vorbereitet.)
Aufgehoben und ersetzt durch ISO 1167.
EN 12293 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Rohre aus Thermoplasten und Armaturen für Warm- und Kaltwasser

Prüfverfahren für die Beständigkeit von Rohrleitungssystemen gegen Temperaturwechselbeanspruchung von ISO übernommen als ISO CD 19893; siehe EN ISO 15876. Ersetzt durch ISO 19893.
EN 12294 Kunststoff-Rohrleitungssysteme für Warm- und Kaltwasser – Prüfverfahren der Vakuumdichtheit, siehe EN ISO 15876

Ersetzt durch ISO 13056.
EN 12295 Kunststoff-Rohrleitungssysteme – Rohre aus Thermoplasten und Armaturen für Warm- und Kaltwasser

Prüfverfahren für die Beständigkeit von Rohrleitungssystemen gegen Druckwechselbeanspruchung, von ISO übernommen als ISO CD 19892; siehe EN ISO 15876. Ersetzt durch ISO 19892.
EN 15632 Fernwärmerohre – Vorisolierte flexible Rohrsysteme

Diese Europäische Normenreihe enthält Einstufungen, allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren für flexible, vorisolierte, direkt erdverlegte Fernwärmerohrsysteme. Für Mediumrohre aus Kunststoff wird in dieser Europäischen Norm ein Temperaturprofil von 29 Jahren bei 80 °C (dauerhafte Betriebstemperatur), 1 Jahr bei 90 °C (maximale Temperatur) und 100 Stunden bei 95 °C (Temperatur bei Betriebsstörung) bei Verwendung eines Betriebsdrucks von 6 bis 10 bar angegeben. Die Rohrsysteme sind für eine Lebensdauer von 30 Jahren ausgelegt.

Die Rohrleitungsplanung ist für PB-1, PE-X und Mehrschichtverbundrohre angegeben.
EN 15632-1  -  Teil 1: Klassifizierung, allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren
EN 15632-2  -  Teil 2: Verbundsysteme mit Mediumrohren aus Kunststoff – Anforderungen und Prüfungen
EN 15632-3  -  Teil 3: Nicht-Verbundsysteme mit Mediumrohren aus Kunststoff – Anforderungen und Prüfungen
EN 15632-4  -  Teil 4: Verbundsysteme mit Mediumrohren aus Metall – Anforderungen und Prüfungen
ISO/TR 10358 Normzahlen – Normzahlreihen

Diese internationale Norm legt Normzahlreihen fest. Normzahlen sind gerundete Werte geometrischer Reihen, einschließlich ganzzahliger 10er-Potenzen. Diese Normzahlen werden gemäß den angegebenen Tabellen durch bestimmte Faktoren näher festgelegt. Grundlegende, außergewöhnliche, R 80- und abgeleitete Reihen sind gekennzeichnet.
ISO/TR 10501 Thermoplastische Rohre für den Transport von Flüssigkeiten unter Druck – Berechnung von Gefälleverlusten

Diese Vornorm bietet eine Methode zur Berechnung des Gefälleverlusts beim Transport von Flüssigkeiten unter Druck in hydraulisch glatten Rohren aus Thermoplasten. Die angegebenen Formeln (zur Berechnung des Gefälles und des Gefälleverlustes, zur Temperaturkorrektur) gelten für den Transport von Wasser unter Druck oder für alle anderen Flüssigkeiten mit derselben dynamischen Viskosität bei Temperaturen von bis zu 45°C.

Bis Bestimmungen und Verfahrensweisen für alle Rohrleitungssysteme und die dazugehörigen Komponenten auf internationaler Ebene anerkannt sind, müssen alle geltenden nationalen Vorschriften und gesetzlichen Bauordnungen in Bezug auf PB-1-Rohrleitungssysteme für jedes Land und jeden Projektstandort berücksichtigt werden.
 


 

Polybuten-1 wird häufig auch als Polybuten, PB, PB-1 oder Polybutylen bezeichnet.

Die PBPSA-Mitglieder verkaufen Polybuten-1 nicht für Rohrleitungsanwendungen, die für den Gebrauch in Nordamerika vorgesehen sind, und den Kunden und Händlern dieser Parteien ist es untersagt, aus PB-1 hergestellte Produkte für den Gebrauch in Rohrleitungsanwendungen für Nordamerika zu verkaufen.