head-co-023.jpg
head-co-024.jpg
head-co-025.jpg

Fertigung | Polybuten-Rohrleitungssysteme

Die Fertigungsprozesse und das Sortiment an PB-1-Rohrleitungssystemen entwickeln sich ständig weiter. Neue spezialisierte Systeme, verbesserte Installationstechniken und ein höherer Produktentwicklungsstand zeigen das Vertrauen weltweit führender Hersteller in die Fähigkeiten und das langfristige Potenzial von PB-1-Produkten für Rohrleitungssysteme. Für PB-1 ist keine sekundäre Verarbeitung notwendig. Daher können Produktionsreststoffe innerhalb des Verfahrens wiederverwertet werden und es fallen fast keine Abfälle an.
 

LyondellBasell technicians at the Polybutene plant located in Moerdijk, The Netherlands.


PB-1-Materialien

Geringer Energieverbrauch während des Fertigungsprozesses

Das PB-1-Werk wurde 2003 in Betrieb genommen und erfüllt die neuesten Umweltvorschriften der niederländischen Regierung und ist nach ISO-9001 und ISO-14001 zertifiziert.

Die Fertigung von Polybuten-1 ist ein Derivat aus der Raffination von Rohöl. Das Buten-1-Monomer wird zusammen mit Ethylen und Propylen aus den Olefinfraktionen des Cracking-Vorgangs gewonnen. Polybuten-1 entsteht durch die Polymerisation von Buten-1 unter Verwendung eines Niedrigtemperatur-Katalysatorsystems mit hoher Aktivität.

Dies, zusammen mit der Tatsache, dass die Polymerisation im gelösten Monomer stattfindet, bedeutet, dass das entstehende Polymer nicht gereinigt werden muss. Das unpolymerisierte Monomer wird einfach wiedergewonnen und innerhalb des Verfahrens recycelt.
 

Hochmodernes Produktionsverfahren

Polybuten-1 wird nur in einer neuen Produktionsanlage in den Niederlanden hergestellt. Das Werk wurde erst 2003 in Betrieb genommen und entspricht daher den neuesten Umweltvorschriften der niederländischen Regierung. Das PB-1-Werk ist sowohl nach ISO 9001 als auch nach ISO 14001 zertifiziert. Der Energieverbrauch des Fertigungsprozesses ist äußerst niedrig in Bezug auf den Verbrauch pro Einheit des Endprodukts und schneidet im Vergleich mit der Rohmaterialproduktion konkurrierender Rohrleitungssysteme gut ab. Im Vergleich zum Rohmaterial herkömmlicher Metallleitungen bietet Polybuten klare Vorteile in Bezug auf Kilogramm Öl je Kilogramm Material.
 


PB-1-Produkte

Keine Modifizierung oder sekundäre Verarbeitung

Alle Kunststoffrohre werden in einem Extrusionsverfahren und zugehörige Rohrverbinder durch Spritzgießen hergestellt. Zu beiden Verfahren gehört die Erhöhung der Temperatur des Rohmaterials über den Schmelzpunkt. Zur Rohrextrusion gehört die Komprimierung des geschmolzenen Kunststoffs durch einen Extrusionskopf, um das Rohr zu formen, das anschießend gekühlt und aufgerollt oder geschnitten wird. Für Verbinder wird das PB-1 in eine Hohlform spritzgegossen und unter hohem Druck zusammengepresst und abgekühlt.

Bei einigen Kunststoffen wird für die Herstellung des Endprodukts ein zweiter Verarbeitungsschritt benötigt. Polybuten-1 ist jedoch für die Anwendung ohne Modifizierung und sekundäre Verarbeitung geeignet, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass nicht verunreinigte und nicht spezifikationsgerechte Produkte gemahlen und innerhalb des Verfahrens recycelt werden können. Die Abfallprodukte von Rohmaterialien sind daher geringfügig.

Die Produktionsverfahren für PB-1-Rohrleitungssysteme sind konventionell und nicht eigens auf die Materialien ausgelegt. Rohre und Verbinder mit einem Durchmesser von mehr als 250 mm mit entsprechend dicken Wandstärken können mit PB-1 hergestellt werden.
 


 


Logistik

Materialwerk in der Nähe der Produktionsstätten

Das Polybuten-1-Werk befindet sich in Moerdijk in den Niederlanden in der Nähe der Ölraffinerie und den Hafenanlagen in Rotterdam. Moerdijk liegt außerdem in der Nähe des wirtschaftlichen Zentrums für Polybuten-1-Rohrleitungssysteme in Europa, wobei die großen Rohrhersteller in den Niederlanden, der Schweiz, in Deutschland, Großbritannien und in Österreich angesiedelt sind.

Der Buten-1-Rohstoff wird von europäischen Quellen in der Nähe des Werks in den Niederlanden bereitgestellt. Das PB-1-Rohmaterial wird anschließend entweder als Schüttgut in Tankwagen oder Containern versendet. Die fertigen Rohrleitungsprodukte werden auch auf dem Landweg zum Installationsort transportiert.

Der Buten-1-Rohstoff wird von europäischen Quellen in der Nähe des Werks in den Niederlanden bereitgestellt. Das PB-1-Rohmaterial wird anschließend entweder als Schüttgut in Tankwagen oder Containern versendet. Die fertigen Rohrleitungsprodukte werden auch auf dem Landweg zum Installationsort transportiert.
 


Recycling

Recycling in jedem Schritt des Fertigungsverfahrens

Recycling findet auf jeder Stufe der Herstellung und Verwendung von PB-1-Rohrleitungssystemen statt.

Die Prozesse für die Fertigung des Polybuten-1-Rohmaterials, für die Fertigung der Rohrleitungssysteme und für die Installation der Systeme in ihren Endanwendungen wurden alle für die Maximierung des Gebrauchs des Rohmaterials mit minimalem Abfall entwickelt. Das PB-1-Werk ist ein moderner Betrieb, der 2003 in Betrieb genommen wurde und in dem Buten-1-Monomer innerhalb des Verfahrens recycelt wird. Da PB-1 als Rohr extrudiert wird, bleibt die Molekularstruktur des Polymers im Grunde unverändert.

Dies steht im Gegensatz zu einigen alternativen Materialien, deren Struktur sich durch Hinzufügen von Chemikalien oder nach der Extrusionsbehandlung grundlegend ändert und die daher für das Inline-Recycling ungeeignet sind.

Die Fertigungsprozesse für die Extrusion von Rohren und das Spritzgießen von Armaturen werden so durchgeführt, dass der Abfall minimiert wird. Die ISO-Norm 15876 gibt an, dass der eigene saubere Produktionsabfall eines Herstellers wieder granuliert und wiederverwendet werden kann, solange er Material des gleichen Typs hinzugefügt wird. Gemäß dieser Norm ist die Wiederverwendung von Material fremder Hersteller nicht zulässig. Andere verschmutzte oder nicht spezifikationsgerechte Produktionsabfälle können auch wieder granuliert werden und in der Herstellung von Produkten mit geringerer Spezifikation verwendet werden.

Aufgrund der Flexibilität und anderer vielseitiger Eigenschaften entsteht bei der Installation von PB-1-Rohrleitungssystemen ebenfalls sehr wenig Abfall. Rohre mit kleinerem Durchmesser können in Rollen von normalerweise 25–600 Metern geliefert und vor Ort zugeschnitten werden. Verbindungen mit größerem Durchmesser werden oft vorgefertigt und in Abschnitten geliefert. Dadurch wird ein Zuschneiden vor Ort vermieden. Es wird erwartet, dass PB-1-Rohre nach jahrzehntelangem Gebrauch immer noch über ihre ursprüngliche Polyolefinstruktur verfügen und dass sie bei Rückgewinnung mithilfe von Standardverarbeitungstechniken für Kunststoffe zu Produkten mit „niedriger“ Spezifikation verarbeitet werden können.
 


 


 

Polybuten-1 wird häufig auch als Polybuten, PB, PB-1 oder Polybutylen bezeichnet.

Die PBPSA-Mitglieder verkaufen Polybuten-1 nicht für Rohrleitungsanwendungen, die für den Gebrauch in Nordamerika vorgesehen sind, und den Kunden und Händlern dieser Parteien ist es untersagt, aus PB-1 hergestellte Produkte für den Gebrauch in Rohrleitungsanwendungen für Nordamerika zu verkaufen.